heinz klever Filmvortrag:
Hans Fallada – ein Leben zwischen Welterfolg und Abgrund

Sein in Geheimschrift hinterlassener autobiografischer Roman „Der Trinker“ von 1950 ist postum zum Welterfolg geworden. Er erzählt eindrücklich die Tragödie eines süchtigen Mannes. Seitdem gilt Hans Fallada als einer der bedeutendsten sozialkritischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts aus Deutschland. Er schrieb große Romane über kleine Leute: über Arbeitslose und Gefangene, über Landarbeiter und Prostituierte, über Spieler und Trinker. Rudolf Ditzen, wie er eigentlich hieß, war arbeitsbesessen, suchtkrank und depressiv, aber auch ein liebevoller Familienvater und kompetenter Landwirt. Jahrzehnte nach seinem Tod erlebten die Werke Hans Falladas eine unerwartete Renaissance, besonders auf dem angloamerikanischen Buchmarkt.


Mit Filmsequenzen!

Gestaltung: Dr. Katrin Sell, cinephil